Haftpflichtversicherung für Studenten

Eine Haftpflichtversicherung schützt jede Person vor den finanziellen Folgen von Schäden, die durch eigenes, schuldhaftes Verhalten verursacht wurden. Der § 823 BGB regelt eindeutig die unbegrenzte Haftung für solche Schäden, das gilt auch für Studenten. Diese sind nur dann bei den Eltern mitversichert, wenn sie weiterhin in deren Haushalt wohnen.

Ab wann ist die Haftpflicht Studenten nötig?

Wenn sich ein Studium an Schule oder Erstausbildung anschließt, sind die Studenten bei den Eltern versichert, solange sie nicht verheiratet sind und keinen anderen Wohnsitz anmelden (müssen). Wer vor dem Studium bereits berufstätig war, benötigt als Student eine eigene Haftpflichtversicherung. Selbst wenn Studenten bei den Eltern mitversichert sind, sollten sie sich über die Deckungssumme informieren, über welche sich die Haftpflichtversicherung der Eltern beläuft. Diese wurde mit Blick auf eine Familie – also häufig zwei erwachsene Personen und Kind(er) – festgelegt. Der Student ist nun aber kein Kind mehr und gerät in Situationen, die typische Haftpflichtfälle von Erwachsenen auslösen – größere Sachschäden in Wohnungen von Bekannten oder im eigenen Haus, Schadensanzeigen von Nachbarn und ähnliche Dinge. Es lohnt sich also entweder, die Deckungssumme bei den Eltern zu erhöhen oder gleich eine eigene Haftpflichtversicherung als Student abzuschließen. Häufig wechseln Studenten schnell die Wohnung oder schmieden gänzlich neue Pläne. Da ist es gut, bereits über eine Studenten Haftpflichtversicherung zu verfügen.

Situationen bei der Studenten Haftpflicht

Es fallen hier drei Teilbereiche besonders ins Auge, innerhalb derer es zu Haftpflichtschäden bei Studenten kommen kann:

  • gemeinsames Wohnen in einer WG
  • Sport und Hobby
  • Schäden in der Universität oder auf dem Hochschulgelände

In allen drei Bereichen kann ein Student fahrlässig, ungewollt, aber dennoch schuldhaft einen Schaden verursachen, für den die Haftpflichtversicherung einsteht. In WGs können durch Unachtsamkeit, natürlich auch infolge studentischer Partys Teile der Einrichtung stark beschädigt werden. Bei sportlichen Aktivitäten entstehen ebenso gern Personen-, Sach- oder Vermögensschäden, und die Universität beziehungsweise ihr Gelände ist geradezu eine Spielwiese für Schäden aller Art. Wenn ein Student aber aus Versehen das Chemielabor abbrennt, wird ihm die Haftpflichtversicherung auf jeden Fall helfen.